Exkurs

Software-Ergonomie             

Unter Software-Ergonomie versteht man ein Forschungsfeld, welches sich mit der Anpassung von Computerprogrammen und technischen Geräten an den Menschen befaßt. Im englischen Sprachraum wird diese Forschungsrichtung als Human-Computer-Interaction (HCI) bezeichnet. Bei Forschungen im Bereich von HCI werden jedoch auch Fragen der Beschaffenheit von Hardware Komponenten untersucht (vgl. Streitz, 1988; S. 3). Als Kognetik wird eine Richtung bezeichnet, welche sich mit der Gestaltung von technischen Geräten auf Grundlage von Erkenntnissen über die kognitive Leistungsfähigkeit des Menschen beschäftigt (vgl. Raskin, 2001; S. 28-29).


Literatur

Raskin, J. (2001). Das intelligente Interface. München: Addisson Wesley

Steitz, N.A. (1988). Fragestellungen und Forschungsstrategien der Software-Ergonomie. In: Balzert, H., Hoppe, H.U., Oppermann, R., Peschke, H., Rohr, G., Streitz, N.A. (Hrsg.). (1988). Einführung in die Software-Ergonomie. Berlin: de Gruyter


        zurück zum Artikel



Dirk Steinborn © 2002
 www.design-usability.de